Aktienfonds in Risikoklasse III - oftmals Fonds mit Standardwerten

Nicht nur Aktien und Rentenpapiere finden sich teilweise in mehreren Risikoklassen wieder, abhängig davon, um welchen Wert es sich im Einzelnen handelt.

Gleiches trifft ebenfalls auf Investmentfonds zu, beispielsweise auf Aktienfonds. Hier finden Sie als Anleger genauso Fonds aus der Risikoklasse III wie aus anderen Anlageklassen, bei denen ein höheres Risiko vorherrscht. Daher kommt es bei Aktienfonds sehr auf die Auswahl an, wie hoch das entsprechende Risiko ist.

Mehrere Tausend Aktienfonds am Markt

Mittlerweile zählen Aktienfonds zu den beliebtesten Investmentfonds überhaupt, die zum Teil von manchen Anlegern seit Jahrzehnten genutzt werden. Die große Auswahl ist einerseits ein Vorteil, denn im Prinzip lässt sich für nahezu jeden Anlegertyp der passende Aktienfonds finden. Das dadurch allerdings unübersichtliche Angebot hat jedoch ebenfalls seine Nachteile. Ein Hauptnachteil besteht darin, dass der Anleger zunächst mit einem relativ hohen Zeitaufwand die am Markt vorhandenen Aktienfonds selektieren muss, damit er die wenigen Fonds findet, die seinen Interessen und seinen Anlagezielen entsprechen.

Innerhalb dieser Auswahl besteht eine Schwierigkeit darin, die zahlreichen Aktienfonds überhaupt den unterschiedlichen Risikoklassen zuzuordnen. Zumindest gibt es keine Aktienfonds, es sei denn, es handelt sich um spezielle Garantie- bzw. Riesterfonds, die in die Risikoklasse II oder gar I fallen würden. Normalerweise befinden sich Aktienfonds daher höchstens in der Risikoklasse III, manchmal aber auch in der Anlageklasse IV oder V. Exakt darin besteht die Schwierigkeit, nämlich bei dem jeweiligen Aktienfonds einzuschätzen, wie hoch dessen Risiko in der Praxis ist.

Vorteil aller Aktienfonds: kein Emittentenrisiko

Einen Vorteil haben zumindest alle Aktienfonds, nämlich dass Sie kein Emittentenrisiko eingehen. Wenn es lediglich dieses Risiko gäbe, wären Aktienfonds demzufolge sogar sicherer als Tages- oder Festgelder. Die von ihnen gekauften Fondsanteile werden als sogenanntes Sondervermögen verwahrt. Das bedeutet, dass sie getrennt vom Vermögen der Investmentgesellschaft sind. Sollte dieser also insolvent werden, erhalten Sie trotzdem problemlos Ihre Anteile zurück.

Fernab des Emittentenrisikos gibt es aber noch drei weitere Hauptrisiken, die mit einer Geldanlage verbunden sein können, nämlich:

  • Verlustrisiko
  • Ertragsrisiko
  • Währungsrisiko

Zumindest ein Kurs- und Ertragsrisiko haben Sie bei allen Aktienfonds, denn natürlich können die Kurse der im Fonds enthaltenen Aktien fallen und demzufolge wissen Sie nie, mit welcher Rendite Sie kalkulieren dürfen. Ein Währungsrisiko existiert nur bei solchen Aktienfonds, die in einer ausländischen Währung notieren.

Kosten bei Aktienfonds unbedingt beachten 

Bei aktiv gemanagten Aktienfonds sind die Kosten ein wesentlicher Faktor. Die Rendite der Fonds setzt sich nicht nur aus der Performance, also der Wertentwicklung, zusammen. Hinzu kommt auf der anderen Seite der Kostenfaktor, sodass gerade bei Aktienfonds die Performance selten identisch mit der Rendite ist. Was das im Detail bedeutet, zeigt das folgende Praxisbeispiel:

  • Fondspreis am 1. Januar: 63,75 €
  • Fondspreis am 31. Dezember: 68,21 €
  • Performance (Wertentwicklung): 7,00 Prozent
  • Gesamtkostenquote: 2,30 Prozent
  • Rendite: 4,70 Prozent

In diesem Beispiel hat der Aktienfonds innerhalb eines Jahres eine gute Performance von sieben Prozent erzielt. Nachdem allerdings die Kosten subtrahiert wurden, die bei Aktienfonds insbesondere in Form des Ausgabeaufschlages, der Managementgebühr und der Vertriebskosten existieren, bleibt für Sie als Anleger nur noch eine Rendite von 4,70 Prozent übrig. Dies trifft übrigens auf sämtliche Aktienfonds auf diese Art und Weise zu, also unabhängig davon, ob im Portfolio des Fonds Standard- oder Nebenwerte enthalten sind.

Aktienfonds in Risikoklasse III: Hauptsächlich Fonds mit Standardwerten

Damit Aktienfonds der Risikoklasse III zugeordnet werden, muss es sich in erster Linie um sogenannte Standardwerte bei den Aktien handeln. Nur unter dieser Voraussetzung ist eine gewisse Stabilität gegeben, während Sie beispielsweise bei sogenannten Emerging Markets Fonds ein erheblich höheres Risiko eingehen. Es kommt also im großen Umfang darauf an, welche Aktienwerte der jeweilige Fonds im Portfolio hat, wie hoch Ihr Investmentrisiko ausfällt. Gehören Sie also zu den Anlegern, die ertragsorientiert sind und daher eine gute Mischung aus akzeptabler Sicherheit und möglichst guter Rendite wünschen, sind die Aktienfonds aus der Risikoklasse III für Sie am besten geeignet. 

Solche Fonds erkennen Sie in erster Linie daran, in welche Aktienwerte schwerpunktmäßig investiert wird. Dies können Sie unter anderem an der Region, an der Branche und vor allem daran festmachen, ob es sich eher um große und bekannte Unternehmen oder eher um oft nicht bekannte Gesellschaften handelt. Aktienfonds, die in die Risikoklasse III fallen und somit in der überwiegenden Mehrheit Standardwerte im Portfolio haben, wählen die Aktien häufig aus den folgenden Indizes aus:

  • DAX-Index
  • MDAX
  • EuroStoxx 50 Index
  • Dow-Jones-Index
  • Nasdaq
  • Nikkei Index

Darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere Indizes, in denen vorwiegend Standardwerte vertreten sind. Allerdings müssen Sie als Anleger immer etwas Zeit aufwenden, wenn Sie zielgerichtet Aktienfonds wählen möchten, die in Risikoklasse III eingeordnet werden.

Investoren, Anbieter und Entwickler

Der Marketplace für Ihre Investmentideen, Start-Ups und Produkte.

Projektbeteiligungen

Projektbeteiligungen

Unternehmensbeteiligungen

Unternehmensbeteiligungen

Immobilien

Immobilien

Geschäftsfinanzierungen

Geschäftsfinanzierungen

Unternehmenskauf & -verkauf

Unternehmenskauf & -verkauf

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge

Unternehmensgründungen

Unternehmensgründungen

Franchise-Konzepte

Franchise-Konzepte

Sachwerte

Sachwerte

Aktien & Kryptowährung

Aktien & Kryptowährung

Crowdfunding

Crowdfunding

Spenden / Förderung

Spenden / Förderung