Empfehlungs-Marketing - als Vermittler ein passives Einkommen generieren

Es gibt durchaus einige Möglichkeiten, wie Sie ein passives Einkommen generieren können, ohne zuvor einen größeren Betrag an Geld investieren zu müssen.

Eine Variante besteht im sogenannten Empfehlungs-Marketing, bei dem es vorrangig darauf ankommt, dass Sie beispielsweise ein Produkt oder eine Dienstleistung anderen empfehlen, welche Käufer anschließend erwerben.

Was ist Empfehlungs-Marketing?

Der Name Empfehlungs-Marketing ist Ihnen vermutlich nicht geläufig, denn kaum ein Angebot wird tatsächlich so bezeichnet. Allerdings verstecken sich zahlreiche Modelle, die zum Erzielen eines passiven Einkommens geeignet sind, hinter dem Begriff Empfehlungs-Marketing. Im Kern geht es stets darum, dass Sie dadurch Geld verdienen, dass Sie zum Beispiel Waren, Produkte oder Dienstleistungen empfehlen, die dann von anderen Menschen genutzt werden. So könnten Sie beispielsweise eine bestimmte Versicherung einer Gesellschaft empfehlen und anschließend eine Provision erhalten, falls auf Ihren Rat hin tatsächlich jemand den entsprechenden Vertrag abschließt.

Wie funktioniert Empfehlungs-Marketing?

Beim Empfehlungs-Marketing ist – zunächst - viel Eigeninitiative gefragt, auch wenn es in die Rubrik der passiven Einkommen fällt. Der Grund besteht darin, dass Sie in den Anfängen viel arbeiten müssen, ab einer gewissen Phase dann jedoch unter Umständen sogar davon leben können, dass andere für Sie Empfehlungen aussprechen und entsprechende Erfolge generieren. Zu Beginn allerdings treten Sie selbst an potentiellen Kunden heran, denen Sie zum Beispiel die folgenden Produkte oder Dienstleistungen empfehlen:

  • Versicherungen
  • Haushaltsgeräte
  • Urlaubsreisen
  • Bankprodukte

Es gibt im Prinzip für nahezu jede Dienstleistung und jedes Produkt, welches verkauft werden kann, ein Modell im Bereich Empfehlungs-Marketing. Der Verdienst als Empfehlender besteht darin, dass der Verkäufer des Produktes oder der Anbieter der Dienstleistung Ihnen eine bestimmte Provision zahlt, wenn ein anderer Kunde die Leistung nutzt oder das entsprechende Produkt erwirbt. Oftmals ist es beim Empfehlungs-Marketing so, dass es mehrere Stufen gibt. So könnten Sie weitere Personen anwerben, die anschließend ebenfalls im Bereich Empfehlungs-Marketing aktiv sind. Fortan würden Sie nicht nur für Ihre eigenen Empfehlungen Provisionen erhalten, sondern Sie bekommen zudem einen Teil der Provisionen von neuen Mitarbeitern ab, die Sie zuvor geworden haben.

Nicht mit einem Schneeballsystem verwechseln

Nicht zu verwechseln ist das Empfehlungs-Marketing mit einem Schneeballsystem, welches häufig als illegal angesehen wird. Beim Schneeballsystem funktionieren nämlich Auszahlungen an Mitarbeiter oder Mitglieder nur unter der Voraussetzung, dass immer mehr neue Kunden geworben werden, die Geld einzahlen. Beim legalen Empfehlungs-Marketing hingegen gibt es oft ein Stufensystem, sodass Sie umso mehr verdienen, desto höher Sie in der Stufen-Einteilung angesiedelt sind.

Für wen ist Empfehlungs-Marketing geeignet?

Empfehlungs-Marketing ist sicherlich eine Möglichkeit, ein passives Einkommen zu generieren, die nicht für jeden geeignet ist. Insbesondere in den ersten Monaten und manchmal Jahren ist ein hohes Maß an Eigeninitiative gefragt, denn immerhin müssen Sie die entsprechenden Produkte oder Dienstleistungen einer möglichst großen Gruppe von potentiellen Kunden empfehlen. Auf welchem Weg dies geschieht, ist prinzipiell in der Regel Ihnen selbst überlassen. Meistens sind es die folgenden Vertriebskanäle, über die das Empfehlungsmarketing funktioniert:

  • Telefon
  • E-Mail
  • Webseite
  • Persönliche Ansprache vor Ort

Eine besonders beliebte Form des Empfehlungs-Marketing ist das sogenannte Affiliate-Marketing. 

Worum handelt es sich beim Affiliate-Marketing?

Affiliate-Marketing ist insbesondere im Zeitalter des Internets eine sehr beliebte Möglichkeit, um ein passives Einkommen zu generieren. In dem Fall setzen Sie beispielsweise eine Webseite zum Thema Aktienhandel auf und platzieren auf der Seite mehrere Links, die zum Beispiel zu unterschiedlichen Wertpapier-Brokern führen. Kommt dann ein Besucher auf Ihre Website, klickt auf den Link und eröffnet tatsächlich bei einem der Broker ein Depot, erhalten Sie in diesem Fall eine Provision. Sie haben also über das entsprechende Banner oder den Link einen Broker empfohlen, sodass auch das Affiliate-Marketing in den Bereich des Empfehlungs-Marketing fällt. 

Wie sicher ist Empfehlungs-Marketing?

Das Empfehlungs-Marketing gehört sicherlich nicht zu den passiven Einnahmequellen, die als sehr sicher zu bezeichnen sind. Haben Sie allerdings nach einiger Zeit eine gute Position am Markt erreicht und empfehlen vielleicht dazu ein bekanntes Produkt oder eine gefragte Dienstleistung, können Sie durchaus regelmäßige Einnahmen von mehreren Tausend Euro im Monat generieren; und das relativ zuverlässig. Es hängt allerdings von zahlreichen Faktoren ab, wie hoch das passive Einkommen werden kann und, wie sicher die Einnahmen aus dem Empfehlungsmarketing auch über einen längeren Zeitraum hinweg sind.

Investoren, Anbieter und Entwickler

Der Marketplace für Ihre Investmentideen, Start-Ups und Produkte.

Projektbeteiligungen

Projektbeteiligungen

Unternehmensbeteiligungen

Unternehmensbeteiligungen

Immobilien

Immobilien

Geschäftsfinanzierungen

Geschäftsfinanzierungen

Unternehmenskauf & -verkauf

Unternehmenskauf & -verkauf

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge

Unternehmensgründungen

Unternehmensgründungen

Franchise-Konzepte

Franchise-Konzepte

Sachwerte

Sachwerte

Aktien & Kryptowährung

Aktien & Kryptowährung

Crowdfunding

Crowdfunding

Spenden / Förderung

Spenden / Förderung